Hattingen hat Medien, aber auch für Migranten?


Kein Schnee von gestern: die Integrationkonferenz kommenden Freitag im Hattinger Rathaus. H1-Bild: Archiv LRF/HAT

Hattingen/Ruhr. Am Freitag, 28. Januar 2011, wird die nächste Integrationskonferenz in Hattingen im Rathaus stattfinden. Wie schon in den Vorjahren wird das Treffen aller an der Integration von Migranten Interessierten sich unter anderem mit den Themen des KOMM-IN-Prozesses beschäftigen. In diesem Jahr stand im Mittelpunkt der KOMM-IN-Aktivitäten eine Umfrage zur Mediennutzung unter Migranten und Einheimischen.

300 „eingeborene“ und zugewanderte Hattinger wurden im Auftrag der Stadt und organisiert vom Institut für soziale Innovation, Ratingen, zu Art und Weise ihrer Mediennutzung befragt. Auf der Intergrationskonferenz sollen nicht nur ausgewählte Ergebnisse der Befragung vorgestellt werden. Vielmehr ist auch vorgesehen, dass die Konferenzteilnehmer in sechs Werkstätten ganz praktisch mit der „Massenkommunikation“ beschäftigen können.

So wird der Lokalchef der Hattinger Tageszeitung erklären, wie Vereine und Netzwerke es schaffen können, mit ihren Inhalten in der Tageszeitung vertreten zu sein. Ein ähnliches Ziel hat auch eine Werkstatt mit einem Vertreter von Radio ennepe-ruhr. Lars Friedrich, der einen Web-Log mit Nachrichten aus Hattingen betreibt, wird Konzeption und Technik von solchen Weblogangebote beschreiben. Das aktuell Furore machende „Soziale Netzwerk“ Facebook mit seinen Kommunikationschancen wird von Museumsleiterin Petra Kamburg vorgestellt und der Hattinger Grafiker Bert Sälzer klärt darüber auf, was ein gutes Plakat, ein gutes Flugblatt ausmacht.

Natürlich steht bei allen Diskussionen und Praktika die Frage im Vordergrund, welche Konsequenzen man aus den Umfrageergebnissen ziehen kann und ob und wie man Kommunikationsmittel dazu einsetzen kann, die Integration von Migranten zu befördern.

Die Integrationskonferenz findet statt am 28. Januar 2011 ab 16 Uhr im Rathaus, Großer Sitzungssaal. Ein Anmeldeformular ist im Internet der Stadt zu finden und kann auch noch zugesendet werden (Email: integratonsrat@hattingen.de, Telefon 02324 204 3517).

Advertisements
Kategorien: Aus der Stadtverwaltung, Medienwelt | 3 Kommentare

Beitragsnavigation

3 Gedanken zu „Hattingen hat Medien, aber auch für Migranten?

  1. In der Tat hat juppheidiheida Recht: das hätte so nicht veröffentlicht werden dürfen. Als „kleine“ Entschuldigung mag unser anonymer Kommentator allerdings gelten lassen: dies ist kein von HATTINGEN EINS selbstverfasster Text, sonder die offizielle Pressemitteilung der Stadt Hattingen (http://www.hattingen.de/postnuke/static_docs/view/f=php/e-press_view.php3&id=8183). Warum die Pressestelle nicht alle Namen nennt und eben diese Reihenfolge wählte, wissen wir nicht. Aber wir versprechen: künftig machen wird es besser, juppheidiheida

  2. juppheidiheida

    Ja wie arschig ist das denn? Drei der Teilnehmer namentlich zu nennen (sich selbst natürlich als Erster) und die anderen beiden namentlich nicht zu nennen? Herr Friedrich, ein bisschen mehr Fairness täte Ihnen gut.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: