Wirtschaftsförderung: Unternehmer diskutieren über Nachwuchsprobleme in Hattinger Betrieben


H1-Bild: Stadt Hattingen

Hattingen/Ruhr. Krankenpfleger, Erzieherinnen, Elektriker – schon heute fehlt Unternehmen qualifiziertes Personal und es soll noch schlimmer werden. „Fachkräftemangel – auch in Hattingen?“ – über dieses Thema diskutierten rund 30 Vertreter aus Hattinger Firmen und Institutionen. Sie folgten am Donnerstagmorgen, den 3. Februar 2011 der Einladung der Hattinger Wirtschaftsförderung und der „IQ Ruhr GmbH“ zum Unternehmerfrühstück.

Der Mangel an qualifizierten Mitarbeitern den Arbeitgeber schon heute bundesweit und auch in Hattingen beklagen, wird auch aufgrund des demografischen Wandels zunehmen. Darüber sind sich Experten einig. Die Beschäftigten der geburtenstarken Jahrgänge werden in spätestens 20 Jahren in den Ruhestand gehen. Aufgrund des Bevölkerungsrückgangs „wächst“ zu wenig neues Personal nach. Auch wenn 20 Jahre weit weg scheinen, sollten sich Unternehmen schon jetzt Gedanken über ihre Zukunft machen, dazu riet Olaf Schöder von der IQ Ruhr in seinem Impulsreferat „Wandel gestalten, statt Mangel verwalten- Fachkräftemängel im demografischen Wandel“.
Welche Herausforderungen auf die Unternehmen zukommen und welche Handlungsoptionen es gibt, um  für die Zukunft sinnvolle, nachhaltige Maßnahmen zu entwickeln, darum ging es auf dem Podium und in der Diskussion. „Qualifizierung der Beschäftigten“ war das Schlüsselwort von Referenten und Gästen. Julia Terrahe von der Bundesagentur für Arbeit informierte über die vielfältigen Möglichkeiten und die finanzieller Unterstützung durch ihre Institution bei der Fortbildung von Arbeitnehmern. Sie stellte Olaf Pointeau, von FC Fertigungs-Centrum Stahl vor, der die  Möglichkeiten der Agentur für seinen Betrieb im Gewerbe- und Landschaftspark bereits genutzt hat. Er kennt das Problem des Fachkräftemangels und arbeitet bereits erfolgreich an Lösungen: „Wir haben Schwierigkeiten, ‚anständige‘ Mitarbeiter zu finden und ich weiß, anderen Unternehmen geht es genauso, daher bilden wir unsere Mitarbeiter weiter. Das dient auch der Motivation und wir können unsere Beschäftigten lange im Betrieb h
alten.“

Im Anschluss an die Kurzreferate und Diskussionsrunde nutzen die Anwesenden die Gelegenheit zu Vieraugengesprächen bei Kaffee und Brötchen. Seit 2003 lädt die städtische Wirtschaftsförderung mit der Unterstützung von Hattinger Betrieben regelmäßig zum Unternehmerfrühstück ein. Auf der Tagesordnung stehen aktuelle „Wirtschaftsthemen“ mit regionalem Bezug. Inhalt und Zeitpunkt des nächsten Treffens stehen noch nicht fest. Alle Unternehmerinnen und Unternehmer, die an der Veranstaltungsreihe interessiert sind, können sich an Georg Plaßmann vom Fachbereich Wirtschaftsförderung und Tourismus wenden. Telefon: (02324) 204 3053, E-Mail: wirtschaftsfoerderung@hattingen.de.

Advertisements
Kategorien: Aus der Stadtverwaltung, Unternehmen & Verkehr | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: