Eine Vorschau auf das 4. „Symposium Lunge“ in Hattingen: Pneumologische Rehabilitation bei COPD


Im Mai findet das 4. Symposium Lunge in Hattingen statt. H1-Bild: Veranstalter

(red) Am Samstag, 7. Mai 2011, findet von 9  bis 18 Uhr im Westfälisches Industriemuseum Henrichshütte das 4. Symposium Lunge unter dem Titel „COPD und Lungenemphysem – Welches sind die entscheidenden Therapiesäulen? Von der Prophylaxe bis zur operativen Behandlung“  statt. Organisator Jens Lingemann berichtet jetzt wöchentlich über ein Veranstaltungshighlight – heute über den Vortrag von Dr. Klaus Kenn von der Schön Klinik Berchtesgadener Land in Schönau am Königsee, der auf dem Symposium Lunge 2011 zu diesem Thema einen Vortrag halten wird.

Traditionell werden Versorgungsstrukturen im Gesundheitswesen hauptsächlich als Angebote der Medizin an den Patienten verstanden. Dieses Verständnis ist bei akuten, kurzfristigen Erkrankungen auch durchaus zutreffend. Völlig anders stellt sich die Situation bei chronischen Erkrankungen dar. Hier sind nicht nur vor allem die Ärzte gefordert – vielmehr kommen auch auf den Patienten dauerhafte und den Therapieerfolg teils wesentlich mitprägende Aufgaben und Pflichten zu.

Dies gilt in besonderem Maße auch für das Krankheitsbild der COPD. Zahlreiche Studien haben bewiesen, dass Therapiemaßnahmen bei der COPD, die der Patient nach kompetenter Anleitung selbst in die tägliche Behandlung seiner Erkrankung einbringen kann, von herausragender Bedeutung sind. Die pneumologische Rehabilitation kann in diesem Zusammenhang eine sehr wichtige und die Prognose verbessernde Rolle spielen.

Die Erstdiagnostik der COPD erfolgt in der Regel im hausärztlichen oder lungenfachärztlichen Bereich, dann beginnt die medikamentöse Behandlung der COPD. Die richtige Anwendung der verordneten Medikamente kann im Einzelfall jedoch schwierig sein. Die genannten ärztlichen Maßnahmen zur Therapie einer COPD führen alleine jedoch nicht zum Ziel. Zwingend notwendig ist auch die aktive und konsequente Mitarbeit des Patienten.

Dr. Klaus Kenn von der Schön Klinik Berchtesgadener Land in Schönau am Königsee ist allerdings nicht der Meinung, dass Non- Compliance nur auf einem patientenseitigen Missverständnis beruht. Vielmehr spiegele sie auch die in den Zwängen unseres Gesundheitssystems liegenden, aus Mangel an Zeit entstehenden Missverständnisse zwischen Ärzten und Patienten wider. Pneumologische Rehabilitation sollte Hilfe zur Selbsthilfe geben. Erfolgreich wird sie aber erst dann sein, wenn es im Kopf des Patienten auch den entscheidenden „Klick“ gemacht hat, der ihm signalisiert, dass er durch Eigenverantwortung, Eigenkompetenz und körperliches Training durchaus eine Chance hat, mögliche Hoffnungslosigkeit, Resignation sowie Angst und Depression aus eigener Kraft zu überwinden,

Advertisements
Kategorien: Symposium Lunge | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: