LWL-Volkskundlerin: Valentinstag hat viele Facetten


(lwl). Den 14. Februar hat die Katholische Kirche dem Andenken an den Heiligen und Märtyrer Bischof Valentin von Terni gewidmet. Er soll am 14. Februar 269 wegen seines christlichen Glaubens hingerichtet worden sein, weil er trotz eines Verbotes von Kaiser Claudius Paare christlich getraut hat. Während der Tag heute in erste Linie der Tag des Blumenschenkens ist und Valentin von Terni gilt als Patron der Liebenden gilt, hatte er früher eine ganz andere Bedeutung.

„Bis ins 19. Jahrhundert war der Heilige Valentin war als Schutzpatron der Pestkranken und vor allem der Epileptiker (Fallsüchtigen) bekannt, was sich auch in zahlreichen Votivgaben an heiligen Stätten dokumentiert. Diese meist versilberten und vergoldeten Schildchen drücken den Dank der Gläubigen für den Beistand des Heiligen aus“, weiß Christiane Cantauw, Geschäftsführerin der Volkskundlichen Kommission beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).

Wie präsent der Heilige lange Zeit im alltäglichen Leben war, dokumentieren sprichwörtliche Redensarten, Flüche oder Schwüre: Wer jemandem alle St. Velten wünschte, der wollte diesen in wilden Zuckungen am Boden liegen sehen. St. Velten, also der Heilige Valentin, steht hier stellvertretend für die Erkrankung, gegen die er als Schutzheiliger angerufen wird. „Anders war das bei Flüchen wie ‚beim Velten‘, weiß Cantauw. „Hier tritt der Name des Heiligen an die Stelle des Teufels, den man sich zu nennen scheute. Weil man den Namen Valentin auf ‚Valant‘, eine Verhüllungsform für Teufel, zurückführte, machte das durchaus Sinn“.

Weitab von Flüchen und Verwünschungen haben am Valentinstag eigentlich Frühling, Liebe und Blumen Saison. Wann die Sage entstanden ist, dass der Heilige Valentin den Liebes-paaren, die er zu trauen gedachte, Blumen geschenkt haben soll, ist nicht bekannt. Als gesicherte Erkenntnis kann aber gelten, dass man den 14. Februar im angelsächsischen Raum bereits im Mittelalter mit Liebe (und Blumen) in Verbindung brachte. Nicht nur die Vögel sollten an diesem Tage Hochzeit feiern, sondern auch die jungen Männer. Sie zogen einem höfischen Ritual zufolge am Valentinstag oder am Abend zuvor aus einer Lostrommel einen Zettel mit dem Namen einer jungen – ebenfalls unverheirateten – Dame. Für ein Jahr galt dieses Paar nun als in Freundschaft verbunden – selbstverständlich in aller Ehrbarkeit. Blumen, kleine Geschenke und Gedichte konnten diese Freundschaft vertiefen, auch eine spätere Heirat war nicht ausgeschlossen.

Advertisements
Kategorien: Aus unserer Region | Ein Kommentar

Beitragsnavigation

Ein Gedanke zu „LWL-Volkskundlerin: Valentinstag hat viele Facetten

  1. wolfgang1951

    Eine gute Sache, einmal auf die eigentliche Bedeutung des Valentintages hinzuweisen. Es ist ja eine schöne Sache, daß an diesem Tag seit langer Zeit Blumen geschenkt werden. Leider haben aber auch andere Branchen des Handels seit ca.drei Jahrzehnten diesen Tag auch ihren Interessen gewidtmet um die Kassen zu füllen. Von der Süßwarenindustrie bis zur Schmuckbranche buhlen alle um das Geld der „Liebenden“. Der Zweck heiligt wohl auch an diesem Tag die Mittel.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: