Die beliebte Natur-Serie hier auf HATTINGEN EINS: Vogel des Monats ist im März die Heckenbraunelle


Ÿ Gut versteckt im Astgewirr der Hecke. Typisch Heckenbraunelle. H1-Foto: Thomas Griesohn-Pflieger

(red) Der NABU Hattingen stellt in Zusammenarbeit mit dem Hattinger Ornithologen Thomas Griesohn- Pflieger jeden Monat auf HATTINGEN EINS eine Vogelart unserer Heimat vor. Alle Vögel, die hier vorgestellt werden, lassen sich in Hattingen beobachten. Wenn Sie Anregungen zu dieser Reihe haben, schreiben Sie an natur-hattingen@birdnet.de. Viel Vergnügen beim Lesen und beim Beobachten und allzeit freie Sicht! Der März- Vogel ist die Heckenbraunelle, deren Ruf Sie sich -> hier anhören können.

Unter den einheimischen Singvögeln kann die Heckenbraunelle auf den ersten Blick als graue Maus gelten, denn der kleine Singvogel wird mit seinem graubraunen Gefieder, seinem unauffälligen Verhalten und dem wenig aufdringlichen Gesang kaum zur Kenntnis genommen. Seine Unscheinbarkeit wird schon im Namen deutlich, wer Heckenbraunelle heißt, wird sicher ein eher zurück gezogenes Leben führen, sich in Hecken „rumdrücken“ und die große Öffentlichkeit meiden. Genau das tut die Heckenbraunelle. Allerdings hat auch sie große Auftritte und wie wir sehen werden, hat sie es, was ihr Eheleben angeht, „faustdick hinter den Ohren“.

Heckenbraunellen kommen oft an Wintervogelfütterungen, aber sie suchen immer nur auf dem Boden nach kleinen Brocken und Sämereien. H1-Foto: Thomas Griesohn-Pflieger

Große Auftritte hat sie, wenn sie, wie jetzt im März, als einer der wenigen Vögel im Garten lauthals singt. Zwar kann sie mit der Amsel, die jetzt die Schall-Hoheit über den Dachgiebeln inne hat, was Gefälligkeit für das menschliche Ohr und Schalldruck angeht, nicht mithalten, doch immerhin: sie singt! Sie singt oft schon ab Mitte Januar und verstummt nach dem Schlüpfen der Jungen im Mai. Der schnelle, flüssige Gesang umfasst nur wenige Töne und „erinnert ein wenig an ein quietschendes Wagenrad“. Häufig wird er von mittelhohen Singwarten, wie einer Busch- oder Baumspitze vorgetragen.

Einsteiger können die Heckenbraunelle mit einem Spatzen verwechseln. Doch hat sie einen spitzen und keinen kegelförmigen Schnabel. Nacken und Kehle sind graubraun, Rücken und Flanken dunkelbraun gestrichelt. Auf den ersten Blick ist sie damit einem Haussperlings-Weibchen ähnlich. Nadel- und Mischwälder mit viel Unterwuchs, gerne Schonungen, sind typische Heckenbraunellenreviere, doch hat man mittlerweile größere Chancen sie in unseren Stadtlandschaften zu sehen. Wo Gärten, Friedhöfe, an Hecken und Gebüsch reiche Grünflächen das Stadtbild auflockern, ist sie zu erwarten. Sie führt ein eher unauffälliges Dasein, und ihre Anwesenheit kann schnell übersehen werden. Heckenbraunellen ziehen es vor, sich in dichtem Gebüsch zu verstecken oder mausartig am Boden vorbei zu huschen. Auch ihr Nest legen sie stets gut versteckt und unzugänglich an.

Die Heckenbraunelle ist (war?) in Deutschland meist ein Kurzstreckenzieher. Doch nimmt die Zahl der Überwinterer zu und in den meisten Siedlungen dürfte sie mittlerweile ein Jahresvogel sein. Dabei profitiert sie durchaus von den Futterstellen in den Gärten. Bei einer Untersuchung in Schleswig-Holstein ( Berndt, 2010) wurden Heckenbraunellen an 25-50 Prozent der ausgewerteten Fütterungen beobachtet. Im Westen und Süden Deutschlands dürfte – abseits der Hochlagen – der Anteil eher noch höher sein. Die Heckenbraunelle hat den typisch feinen Schnabel eines Insektenfressers. Im Winterhalbjahr ernährt sie sich jedoch gerne auch von kleinen Samen. Ähnlich wie ausgeprägte Körnerfresser hat sie deshalb sogar einen Kropf. Ihre Nahrung sucht sie fast ausschließlich auf dem Boden. Sie bewegt sich dabei ruckweise hüpfend. In der warmen Jahreszeit kann sie sich wieder von Würmern, Ameisen, Käfern und kleinen Schnecken ernähren, auch Fliegen und andere Insekten fängt sie sehr geschickt.

Kaum bekannt ist, dass bei der Heckenbraunelle sowohl die Männchen als auch die Weibchen singen. Das muss etwas mit der Fortpflanzung der Vögel zu tun haben, denn der Gesang ist ja Revierabgrenzung, Demonstration von (Fortpflanzungs-) Fitness und sexueller Attraktor.
Bei unserer „grauen Maus“ verteidigen sowohl Männchen gegen andere Männchen als auch Weibchen gegen andere Weibchen Reviere. Männchen verteidigen nicht nur ihr eigenes „Klein-Revier“, sondern versuchen auch Weibchen-Reviere zu erobern und gegenüber anderen Männchen zu verteidigen.
Das dominante Männchen versucht in der Fortpflanzungszeit das subdominante Männchen von „seinen“ Weibchen fernzuhalten und sich alleine mit ihnen zu paaren. Dabei kann es zu teilweise heftigen Kämpfen unter den Männchen kommen. Trotzdem gelingt es dem dominanten Männchen kaum, das subdominante von jeder Paarungsaktivität auszuschließen. Zumal auch jedes Weibchen im Revier eines dominanten Männchens gegen einen „Seitensprung“ mit einem subdominanten Verehrer nichts einzuwenden hat. Schließlich geht es bei all diesen Verhaltensweisen immer um einen möglichst großen Fortpflanzungserfolg des Einzeltieres.
Der Fachausdruck für ein solches Verhalten ist „Polygynandrie“, was etwa Vielweiberei und Vielmännerei gleichzeitig bedeutet. Oder mit dem erhobenen moralischen Zeigefinger: Sodom und Gomorra in unseren Hausgärten. Wer hätte das von den so harmlos aussehenden Heckenbraunellen gedacht? (Röhlen, M., 2007)

In Hattingen sind Heckenbraunellen durchaus häufige Vögel, die vor allen in den Siedlungsgebieten gut zu beobachten sind. Das betrifft sogar die Innenstadt, etwa die Grünanlagen an der Stadtmauer.

Quellen:

1) Rolf K. Berndt: Wintervogelfütterung in Schleswig-Holstein, Ergebnisse vom 13./14. Februar 2010 und das Für und Wider, naturgucker.de, naturgucker-online 9:2010

2) Manfred Röhlen: Gartenvogel-Porträt Heckenbraunelle, in VÖGEL Ausgabe 2/2007 (Blaufelden)

Advertisements
Kategorien: Der Vogel des Monats, ENneu - Von Ennepe und Ruhr | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: