SPD-Frau Christel Humme fordert: „Lohnlücke zwischen Männern und Frauen schließen“


(red) Die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen muss endlich geschlossen werden, fordert die SPD-Bundestagsabgeordnete Christel Humme: „Nach jahrelangen vergeblichen Versuchen, das über Verpflichtungen der Wirtschaft zu erreichen, hilft nur noch eine gesetzliche Regelung.“ Die SPD-Bundestagsfraktion habe nun „als erste politische Kraft überhaupt“ Eckpunkte erarbeitet, die verbindliche Verfahren vorsehen zur Herstellung von Lohngleichheit in Deutschland vorlegt.

Wie groß die unterschiedliche Bezahlung bei gleicher Arbeit sei, mache der „Equal Pay Day“ deutlich, erläutert Christel Humme: „Frauen müssen in diesem Jahr zusätzlich bis zum 25. März arbeiten, um das gleiche Geld zu bekommen, das ihre männlichen Kollegen schon Ende 2010 verdient hatten.“ Bisher müsse gleiches Entgelt in der Praxis von jeder einzelnen Frau selbst durchgefochten werden. Dieser Ansatz sei gescheitert. Deshalb wolle die SPD die Entgeltgleichheit zur „unternehmerischen und gesellschaftlichen Pflichtaufgabe“ machen.

Zunächst müsse Transparenz hergestellt werden. Deshalb sollen Unternehmen zur Erstellung von Entgeltberichten verpflichtet werden. Die Antidiskriminierungsstelle prüfe diese Berichte auf Diskriminierung. Im Fall von Verdachtsmomenten müsse eine zweite, detaillierte Prüfung sie bestätigen oder ausräumen. Diese Prüfung können die Tarifvertragsparteien, Betriebs- oder Personalräte und Antidiskriminierungsverbände vornehmen. Bestätige sich die „Entgeltdiskriminierung“, würden Arbeitgeber und Tarifvertragsparteien dazu verpflichtet, sie zu beseitigen. „Erst wenn die Unternehmen untätig bleiben, werden sie vom Gesetz gezwungen, die Ungleichheit zu beseitigen“, erläutert Christel Humme das Verfahren: „62 Jahre nach Inkrafttreten des Grundgesetzes wird es höchste Zeit für starke gesetzliche Regelungen, die der Gleichstellung der Geschlechter auch in der Bezahlung endlich zum Durchbruch verhelfen.“

Advertisements
Kategorien: ENneu - Von Ennepe und Ruhr, Kommunalpolitik | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: