Auf der Jagd nach den letzten Fachwerkbalken vom Tilly-Haus


LARSFRIEDRICH.BLOG

Lange vor der Weiltor-Kunstdebatte gab es schon einen Aufreger am Beginn der Kleinen- und Großen Weilstraße: Auf Betreiben einflussreicher Geschäftsleute wird ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus abgerissen. Als es an anderer Stelle wieder aufgebaut werden soll, sind die Balken verschwunden. Aber wohl nicht ganz, wie meine Recherche gezeigt hat.

Eine der ältesten Fotografien des Trarbacher Hofes aus dem Jahr 1909. Bild: A. Ludendorff Eine der ältesten Fotografien des Trarbacher Hofes aus dem Jahr 1909. Bild: A. Ludendorff

Heinrich Lethaus war verstimmt: Schon am 25. Oktober hatte er der Hattinger Stadtverwaltung mitgeteilt, dass er ein über 350 Jahre altes Gebäude in der Altstadt kaufen, restaurieren und als Gastwirtschaft nutzen wollte. Niemand hatte ihm gesagt, dass im Rathaus zu diesem Zeitpunkt hinter verschlossenen Türen bereits der Abbruch des Hauses beschlossen war. Das wurde dem Wirt erst Mitte März des folgenden Jahres mitgeteilt – und zu allem Verdruss musste er noch erfahren, dass die Stadt Grund und Boden einer alteingesessenen Kaufmannsfamilie im Tausch für ein innerstädtisches Grundstück anbieten wollte…

Verkauf mit Bedauern abgelehnt. Repro: Sammlung Lars Friedrich Verkauf mit…

Ursprünglichen Post anzeigen 798 weitere Wörter

Advertisements
Kategorien: Aus der Redaktion | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: